Kirchkreis Linsebühl

Ein Herz für die Schöpfung

FOTO Herz _Schloss Nidau_LIS<div class='url' style='display:none;'>/kirchkreis/linsebuehl/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sgc.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>6</div><div class='bid' style='display:none;'>168</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>
Dieses Herz aus Efeu habe ich an einer Mauer des Schlosses Nidau (bei Biel) entdeckt.
Stefan Lippuner,
– Ich denke, es symbolisiert sehr gut, was heutzutage vielen Menschen auf dem Herzen liegt:
Seit Monaten gehen nicht nur Junge auf die Strasse und demonstrieren für eine nachhaltige Klimapolitik. Bei den eidgenössischen Wahlen am 20. Oktober wird den grünen Parteien ein deutlicher Zuwachs prognostiziert. Am selben Tag singt unser Kinderchor im Gottesdienst Lieder zum Thema "Umwelt – Natur – Schöpfung". – Die Frage, wie wir mit der Natur, mit dem Klima, mit unserer Umwelt, mit der Schöpfung umgehen, bewegt also viele Menschen, auch in der Kirche.
Im Schöpfungsbericht am Anfang der Bibel stellt Gott die Natur, die Pflanzen und Tiere, unter die Herrschaft der Menschen (1. Mose 1,26-28) – allerdings nicht mit der Erlaubnis diese auszubeuten und zu zerstören, sondern mit dem Auftrag, den Garten der Schöpfung "zu bebauen und zu bewahren" (1. Mose 2,15).
Diese Berufung hat Gott ursprünglich ins Herz der Menschen gepflanzt, damit sie in Ehrfurcht vor dem Schöpfer mit der Schöpfung, zu der sie selbst gehören, mit Liebe umgehen, ein Herz für sie haben.
Pfr. Stefan Lippuner
Verantwortlich: Vreni Fehr
Bereitgestellt: 01.10.2019