St. Gallen Centrum

Pfefferstern 3.0

FOTO Leitartikel_Handy KOH<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sgc.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>6</div><div class='bid' style='display:none;'>150</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>
Erlebnisprogramme und mehr.
Hampi Korsch,
Die Digitalisierung ist in aller Munde und kaum jemand kommt in seinem Alltag daran vorbei. Dies fängt beim Einkaufen an der Kasse an und endet nicht zuletzt, wenn wir Alexa gute Nacht sagen. Gerade wenn man noch mit Schreibmaschinen, Gokart und farbigen Tapeten aufgewachsen ist, kann es fordernd sein.
Ich erlebe dies jeden Tag in der Kinder- und
Jugendarbeit. Da sind die Kinder und Jugendlichen, welche begeistert sind vom neusten Smart Phone oder neusten Game, aber auch die Eltern, welche an ihre Grenzen stossen mit allen Neuerungen.
Und wir als Kirche? Müssen wir uns auch auf den digitalen Weg machen?
Ich denke, stehen bleiben dürfen wir auf keinen Fall. In diesem Schuljahr startet pfefferstern 3.0. Dies ist die Plattform, auf welcher bis anhin die Erlebnisprogramme ausgeschrieben waren. Neu soll sie für die ganze Kirchgemeinde eine wichtige Rolle spielen. Sozusagen von der Taufe bis zu den jungen Erwachsenen. Das Facebook der Kirche:-)
Diese Plattform ist eine hochmoderne Homepage mit allem was man von einer digitalen Plattform erwarten darf. Von der Werbeplattform, welche unsere Angebote im besten Licht präsentiert bis hin zu einer modernen Kommunikation, welche es zulässt, dass wir auf allen Kanälen mit unseren Mitgliedern kommunizieren können.
Ich darf nun schon über 7 Jahre mit pfefferstern arbeiten und koordiniere und vernetze unserer drei städtischen Kirchgemeinden im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit. Es macht Freude in einer Kirche zu arbeiten, in welcher Traditionen und Digitalisierung eine wichtige Rolle spielen. Ich denke, es ist wichtig, dass wir die Bodenhaftung nicht verlieren und die Botschaft im Zentrum steht. Digitalisierung macht Spass aber wichtiger sind immer noch der persönliche Kontakt und die Gespräche mit Mitmenschen.
Die Digitalisierung stellt uns alle vor Herausforderungen, aber diese hatten sie wohl im Mittelalter auch, als das Rad erfunden wurde;-)
Verantwortlich: Vreni Fehr
Bereitgestellt: 04.05.2019