St. Gallen Centrum

Wechsel im Präsidium der Kirchenvorsteherschaft

Alex Xanthis (Foto: Alex Xanthis)
Die Kirchgemeindeversammlung hat am 24. April Alex Xanthis als neuen Präsidenten gewählt.







Am 27. April 2014 ist Christian Kind von der Kirchbürgerversammlung zum Präsidenten der Kirchenvorsteherschaft gewählt worden. Er hat das Amt mit dem Versprechen getreuer Geschäftsführung angetreten und dieses sein Versprechen mehr als erfüllt – und das in durchaus bewegten Zeiten.
Zahlreiche Themen unterschiedlichster Art haben Christian Kind als umsichtigen und ruhigen Problemlöser gefordert. Während der Zeit seines Präsidiums konnten namentlich die Bauprojekte an der Böcklinstrasse sowie im Steingrüebli verwirklicht werden. Anlässlich der Sanierung des Kirchturmdachs St.Laurenzen wurde die goldene Kugel auf der Kirchturmspitze als Zeitkapsel mit aktuellen Zeitzeugnissen befüllt. Geradezu Leuchtturm-Charakter kommt dem noch nicht abgeschlossenen Orgel-Projekt in St. Laurenzen zu. Sodann hatte sich auch unsere Kirchgemeinde mit einer Vielzahl von Fragen auseinanderzusetzen, welche mit einiger Dringlichkeit durch die Corona-Pandemie aufgeworfen worden sind.
Christian Kind hat sich insbesondere durch grosses Verständnis für betrieblich-organisatorische Fragen und sein Engagement für das Personal und dessen Anliegen ausgezeichnet. In der Zusammenarbeit mit langjährigen und wichtigen Partnern hat er unsere Kirchgemeinde und ihre Interessen stets zuverlässig vertreten und dabei der Kirchgemeinde eine allseits ernst zu nehmende – und dabei leidenschaftlich evangelisch-reformierte – Stimme verliehen.
Christian Kind gibt sein Amt per Ende dieser Amtsperiode und also per Ende Juni 2022 ab. Die Kirchenvorsteherschaft dankt ihm stellvertretend für die ganze Kirchgemeinde herzlich für sein grosses Engagement, wünscht ihm und seiner Familie alles nur erdenklich Gute und hofft gerne darauf, dass er unserer Gemeinde liebevoll verbunden bleibt.

Amt und Aufgabe gehen mit Beginn der neuen Amtsdauer auf Alex Xanthis über. Alex Xanthis ist 1965 geboren, mit seiner Familie im Kirchkreis Linsebühl wohnhaft und verfügt über Ausbildung und Berufserfahrung namentlich in Sozialpädagogik und Qualitätsmanagement. Die tragende Motivation für sein Engagement ist der Wunsch, dass die Kirche wieder als Werte- und Normspender gesehen und dass das Wort Gottes als Trost und Wegweisung erkannt werden. Er bringt also das Rüstzeug dafür mit, die Kirchgemeinde im fortwährenden Wandel zu begleiten und zu stützen.
Nadeshna Ley