St. Gallen Centrum

Platz frei! für ein lebendiges Linsebühl

Foto MAS_Leitartikel (Foto: Mirjam Schoch)
«Platz frei! – für ein lebendiges Linsebühl»: Unter diesem Titel wurden im September eine ganze Reihe von Anlässen verschiedenster Art organisiert.
Fröhliche Kinder, zufriedene Erwachsene und ein belebter Platz um die Kirche, das hatten wir uns gewünscht. Die Idee zu diesem Projekt konkretisierte sich nach der Gemeindeanalyse, welche wir auch im Auftrag der KIVO durchgeführt und im vergangenen Jahr abgeschlossen haben. Zwei Stichworte daraus, «Beteiligungskirche sein» und «Erprobungsräume für neue Ideen schaffen», lieferten die Grundlagen für unseren Projektmonat «Platz frei!».
Ein Team unter der Leitung von Gisela Bertoldo und Nikolai Eggenberger kümmerte sich um das Programm und die Werbung, welche nicht nur Flyer und Plakate, sondern auch eine eigens eingerichtete Website (www.platz-frei.ch) mit tagesaktuellen Informationen umfasste. Neben den gewohnten Kirchenaktivitäten wurde ein Strauss an Anlässen von A – Z wie «Abendgrill» bis «Wir haben Zeit» angeboten. Freiwillige organisierten diverse Anlässe und wurden dabei von Angestellten der Kirchgemeinde St. Gallen C speziell was das Kinderprogramm und die Musik angeht, unterstützt. Es ist uns gelungen, die vorhandene Infrastruktur, insbesondere den Spielplatz und das Gelände um die Kirche zu nutzen.
Erfreulicherweise fanden die Kindernachmittage, das Singen mit Kindern, aber auch «offene Ohren – volle Tassen» gute Resonanz und werden in der einen oder anderen Form weitergeführt. Der Flohmarkt profitierte vom schönen Wetter, eine Wiederholung ist ebenfalls angedacht. Wie erhofft, konnte ein grosser Kreis von Personen angesprochen werden und es sind neue Beziehungen entstanden. Nun liegt es an uns, diese zu pflegen.
Eine Auswertung des Projektes ist unterwegs. Schon jetzt dürfen wir feststellen, dass die Resonanz unsere Erwartungen übertroffen hat. Im Bereich Kinder und Familien gibt es durchaus ein Potential für Angebote. Das Konzept der Erprobungsräume hat sich bewährt. Wer möchte, kann sich ohne grossen Druck beteiligen und herausfinden, ob eine Idee auf Interesse stösst.
Allen Beteiligten gebührt an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!
Stefan Marfurt
Foto: Mirjam Schoch