St. Gallen Centrum

Die neue Orgel für St. Laurenzen: ein Projekt für die Gemeinde

Leitartikel RUB (Foto: Andi Dietrich)
Das Orgelprojekt St. Laurenzen macht gute Fortschritte. Seit unserer letzten Berichterstattung an dieser Stelle im März 2021 sind die Planungsarbeiten vorangekommen.




Die Disposition des Instrumentes ist bis auf einzelne letzte Details geklärt. Gegenwärtig steht vor allem die Arbeit am optischen Erscheinungsbild im Zentrum: denn eine Orgel soll nicht nur schön und ergreifend klingen, sondern auch ein Aussehen haben, das ihrem Innenleben entspricht und sich zugleich harmonisch in die einzigartige Formenvielfalt der Kirche einfügt.
Der Zeitplan ist wie folgt gedacht: am Bettag 2022 erklingt die Orgel zum letzten Mal vor der Umbau-Pause. In den Monaten September bis Dezember wird die bisherige Orgel dann revidiert und technisch ans neue Konzept angepasst (klanglich und optisch wird sie so bleiben, wie sie ist). Zeitgleich werden die drei neuen Elemente eingebaut. Dazu gehören die Gehäuse, das Gebläse und verschiedene Trakturelemente ebenso wie kleine und grosse Pfeifen. Die grösste davon wird fast 10 Meter hoch sein und auf der Westempore zu stehen kommen. Was für ein majestätischer Anblick wird das sein!
Von Januar bis März 2023 findet dann die sogenannte «Intonation» statt. Dieser anspruchsvolle Prozess beinhaltet die genaueste Anpassung jeder einzelnen Pfeife hinsichtlich ihres Klangs und ihrer Lautstärke. Am Osterwochenende 2023 wird das neue Instrument dann feierlich eingeweiht werden.
Eine neue Orgel zu bauen, ist ein grosses Unterfangen – sie zu pflegen und der Öffentlichkeit zu präsentieren, ist dann freudige Pflicht. Diese Vermittlung beschäftigt uns innerhalb der Orgelkommission sehr. Bereits der Einbau wird für Menschen jeden Alters eine sehr spannende Sache sein. Sowohl die Kirchgemeinde wie auch die Öffentlichkeit soll einen möglichst breiten Einblick erhalten können. Wir sind gegenwärtig dabei, Menschen zu suchen, die Freude daran haben, an diesem einzigartigen Projekt mitzuarbeiten. Da geht es um Planung von Konzerten, Führungen und Anlässen ebenso wie um Gottesdienstgestaltung und Gemeindeaufbau. Die neue Orgel besitzt ein Potenzial, das weit über den musikalischen Aspekt hinausgeht und Menschen miteinander verbinden kann.
Bernhard Ruchti