St. Gallen Centrum

Revision der Glockenantriebsräder Kirche St. Laurenzen, Sommer 2020

Foto 4 Leitartikel &copy;ASaleem -038DSC_2747- <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Augustin&nbsp;Saleem)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-sgc.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>6</div><div class='bid' style='display:none;'>245</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>
Die Glocken von St. Laurenzen wurden im Jahr 1852 von Carl Rosenlächer in Konstanz gefertigt und am 28. Juni 1853 auf den Turm gezogen.




Seit dann erklingen sie mit wunderbarem G-Dur-Klang über die Stadt, laden zu Gottesdiensten und Konzerten ein. Damit dies auch in Zukunft so sein wird, war es an der Zeit, die Glockenantriebsräder zu revidieren.
In aufwändiger Fein- und Kraftarbeit wurden diese von zwei Mitarbeitern der Firma Muff demontiert,
in Triengen in der Glockenwerkstatt revidiert und dann wieder im Kirchturm montiert. Während dieser Zeit wurden die Glocken an Spannriemen aufgehängt und die grösste, fast sechs Tonnen
schwere Glocke auf extra starke Holzträgerlatten gestellt, die in Millimeterarbeit durch die
Wendeltreppe und den Turm hinauf getragen worden waren.
Inzwischen ertönen die Glocken wieder mit neuem Schwung.
Text: Bea Känel, Mesmerin Kirche St. Laurenzen
Fotos: Augustin Saleem


» Vollgeläute Sonntagmorgen

» Gesamtgeläute, inkl. Zeichenläuten Glocke 2 und Ausläuten Glocke 1