Neues aus St.Georgen: Farbe, Licht und Glanz – über den Tauftag hinaus



Text: Marianne Huber / Foto: Carola Voorberg

Draussen vor den Fenstern des Kirchgemeindesaals St.Georgen erquickt ein sanfter Nieselregen die Natur und spendet Wasser. Die zwei kleinen Mädchen, die drinnen in der ersten Bank des Saals sitzen, geben Laute des Wohlbehagens von sich. Heute werden sie mit der Taufe feierlich in die Gemeinde aufgenommen. Die Eltern, Paten und alle anwesenden Kinder vollziehen zusammen mit Pfarrer Markus Unholz im Chorraum den Taufakt, dem sich die beiden Täuflinge vertrauensvoll überlassen.  Die Gemeinde folgt ihm aufmerksam.
Alle, die sich in Zukunft im Kirchensaal einfinden, sei es für den Gottesdienst oder für soziale oder kulturelle Anlässe, für die der Saal dient, werden über die kommenden Jahre hinweg an die heutige Taufe von Anouk und Malou erinnert werden. Denn zum ersten Mal hängt für jedes der Mädchen ein zarter Glasschmuck mit ihrem Namen am Fenster. Weiterer Glasschmuck wird folgen, mit jeder weiteren Taufe ein Name mehr auf einem gläsernen Symbol.
Ein paar Monate zuvor war in unserer Kirchkreiskommission die Idee entstanden, den Taufakt über den Moment hinaus im Gemeindeleben sicht- und greifbar zu machen, unsere Kleinsten unter uns zu haben. Aber wie? Ein Taufbaum vielleicht? Oder etwas anderes? Ideen entstanden, wurden wieder verworfen. Bis mit Hilfe einer kreativen Handwerkerin aus der Gemeinde die Idee gefunden ist, die uns alle überzeugte: Ein zartes Glassymbol in verschiedenen Motiven sollte es sein, transparent-leuchtend eingefärbt. Aus diesen gläsernen Vögeln, Fischen, Engeln werden die Eltern das ihnen zusagende Symbol aussuchen dürfen. Dann wird der Name des getauften Kindes drauf geschrieben und das Taufandenken an das Fenster des Kirchensaals gehängt. Nach rund zwei Jahren dann wird es eine Tauferinnerungs- und Segensfeier geben und den Kindern ihr Taufandenken überreicht.
Und in der Taufe Anfang Juli ist es dann zum ersten mal soweit! Malou erhält einen Engel, Anouk einen Vogel und dazu die Worte des Pfarrers: „So wie das Sonnenlicht die Farben in diesen Glasfiguren zum Leuchten bringen wird, so ist es Gottes Licht, dass das Leben unserer Taufkinder leuchten und strahlen lassen soll.“