Ausschreibung Messmerstelle (100%) für Kirche/Centrum St. Mangen

Erstvermietung Böcklinstrasse 9

Aktuelles

20.10.2016 Tageslager für Kinder, die gerne singen

In der dritten Herbstferienwoche findet das alljährliche dreitägige Tageslager der „Kinder- und...[mehr]


17.09.2016 DOME - Eine Installation zum Verhältnis von Körper und sakralem Raum

Ausstellung von und mit Katharina MayrhoferKirchen St.Mangen (17. bis 30. September) und...[mehr]


31.08.2016 Diakonie verbindet

von Daniel Menzi Seit bald einem halben Jahr arbeite ich in einem Teilpensum im Diakonie und...[mehr]


28.06.2016 Konfirmanden-Arbeitseinsatz September-Dezember zur Aufbesserung der Konflagerkasse

Möchten Sie, dass Ihr Auto gewaschen wird? Ihr Rasen gemäht? Das Laub im Herbst gerecht wird?...[mehr]


07.06.2016 Neu in der KIVO - oder die Geschichte des KIVO-Glöggli

Von Deborah Weber, Pharmareferentin und Quereinsteigerin Das fängt ja schon gut an – bereits im...[mehr]


05.04.2016 Zeit zu verschenken!

Zehn Tandems sind in unserer Kirchgemeinde regelmässig miteinander unterwegs: für gemeinsame...[mehr]


01.04.2016 Einladung zum Konfirmandenunterricht 2016/2017

Nach den Sommerferien beginnt der Konfirmandenunterricht. Die Familien mit Jugendlichen im...[mehr]


<< Erste < Vorherige 1-7 8-8 Nächste > Letzte >>

Aus der Gemeinde

Ein historischer Moment

von Christian Kind

Zum ersten Mal nach 137 Jahren wurde am 29. Juni die goldene Turmkugel von St. Laurenzen von der 72 m hohen Turmspitze geholt. Zweimal musste der Baulift fahren um alle beteiligten Handwerker, Kirchenvertreter und Reporter auf das Gerüst zu bringen. Bei strahlendem Wetter und phantastischem Rundblick hievten zwei starke Männer die rund 30 kg schwere und 50 cm weite, vergoldete Kupferkugel über die Befestigungsstange und trugen sie mit bewundernswerter Schwindelfreiheit über exponierte Gerüsttreppen vier Etagen nach unten bis zum Lift.

Auf dem Platz hinter der Kirche wurde die Kugel vor viel Publikum feierlich aufgestellt. Sie zeigte sich erstaunlich glänzend und unversehrt, bis auf eine faustgrosse Beule über deren Entstehung nur gerätselt werden kann. Laurenzenpfarrer Hansruedi Felix, Mesmerin Bea Känel und Kirchgemeindepräsident Christian Kind durften die Kugel gemeinsam öffnen. Unter Staub und Spinnweben fanden sich zwei verlötete Kupferrohre. Zum Öffnen wurde der erfahrene Spengler Max Zech beigezogen, der dies mit einer kleinen Trennscheibe rasch und schoned besorgte. Beide Rohre waren voll bepackt mit verschiedenen Dokumenten aus den Jahren 1852 bis 1879. Ein erster kurzer Einblick zeigte neben gedruckten Broschüren auch zahlreiche handbeschriebene Bogen, deren Kanzleischrift nur von Spezialistinnen gelesen werden kann. Inhaltlich fand sich auf den ersten Blick ein recht breites Spektrum, von einem Erinnerungsblatt zu den alten Glocken, über kirchliche Tätigkeitsberichte und Jahresrechnungen bis zu einem Dankesschreiben der Bauhandwerker an einen spendierfreudigen Weinhändler.

Fachleute der Forschungsstelle der Vadianischen Sammlung und des Stadtarchivs der Ortsbürgergemeinde werden uns behilflich sein, die Dokumente fürs Archiv zu digitalisieren und zu transskribieren. Zeit für diese Arbeit steht bis im Herbst zur Verfügung, da die Turmkugel erst nach Abschluss der Sanierung des Turmdachs wieder an ihren Ort zurück gebracht werden wird. Die rund 8000 kupfernen Dachschindeln müssen alle einzeln heruntergenommen, instand gestellt und neu befestigt werden. Unterdessen ruht die Kugel in der Werkstatt und wird zu neuem Glanz aufgefrischt.