Aktuelles

22. 7. 2014 Abschied und Dank

 

Ursula Eigenmann wurde an der Kirchgemeindeversammlung vom 29. April 2007 in die...

Rubrik: Gemeinde Aktuell

18. 7. 2014 Wiederanfang nach Studienurlaub

Wenn Sie diese Nummer des Kirchenboten in den Händen halten, werde ich meine Arbeit in der Gemeinde...

Rubrik: Gemeinde Aktuell

30. 6. 2014 Laurenzen Konzerte 2014

Am Freitag, 29. August, starten die Laurenzen Konzerte in die Saison 2014. Am Eröffnungskonzert...

Rubrik: Gemeinde Aktuell

30. 6. 2014 Neue Kirchenvorsteherschaftsmitglieder

An der Kirchgemeindeversammlung vom 27. April 2014 wurden Christoph Driessen und Ivo Künzler als...

Rubrik: Gemeinde Aktuell

13. 5. 2014 Einladung zum Konfirmandenunterricht 2014/2015

Nach den Sommerferien beginnt der Konfirmandenunterricht. Die Pfarrerin und Pfarrer freuen sich,...

Rubrik: Gemeinde Aktuell

Treffer 1 bis 5 von 8

1

2

nächste >

Aus der Gemeinde

 Die „Kinder- und Jugendkantorei St.Gallen C“

„Rote Rosen“ – die Kinder verteilen die Silben so auf die Töne eines Dreiklangs, dass das „o“ auf den höchsten Ton fällt. Zunächst klingt es ziemlich falsch, aber dies ändert sich schnell nach dem Hinweis „Stellt Euch vor, ihr wollt auf dem Marktplatz unbedingt rote Rosen verkaufen. Wenn Ihr so singt wie eben, kaufen die Leute nichts und rennen davon.“ Anschließend dürfen die Kinder selber Vorschläge machen, was „verkauft“ werden soll: „Grünes Gras“, „Bunte Steine“, „Kaputter Stuhl“, „Zerquetschte Quatschtomaten“ usw., unanständige Ausdrücke sind verboten. Immer wieder wird der Dreiklang um einen halben Ton nach oben verschoben. So üben die Kinder unter großer Heiterkeit, auf hohen Tönen verschiedene Vokale zu singen. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie auf spielerische Weise Stimmbildung betrieben wird. Neben dem Singen nehmen auch Bewegungsspiele und Orff-Instrumente einen hohen Stellenwert ein. So werden nicht nur die stimmliche, sondern auch die rhythmische sowie die grob- und feinmotorische Kompetenz gefördert.

Das Repertoire des Chores könnte man mit „Vom Mittelalter bis Pop und aus aller Welt“ betiteln. Die Textinhalte erstrecken sich über den gesamten geistlichen und weltlichen Horizont. Im Hintergrund steht der Gedanke, den Kindern einerseits ein möglichst breites musikalisches Spektrum zu vermitteln, und sie andererseits zum Nachdenken über die verschiedensten Themen anzuregen. Geprobt wird mit dem Ziel, die Lieder in einem Gottesdienst oder Konzert zu präsentieren. Kürzlich hat der Chor als einziger evangelischer Gast beim katholischen Bistumssingtag in Wil SG teilgenommen, bei dem ca. 140 Kinder und Jugendliche gemeinsam auftraten. Den Höhepunkt des Jahres bildet jeweils vor den Sommerferien ein Benefizkonzert für „Terre des hommes“.

Geprobt wird am Montagabend in drei Altersgruppen: Eltern-Kind-Singen, die „Kleinen“ von vier bis sechs Jahren und die „Großen“ ab sieben bis ca. 13 Jahren. Außerdem üben die besten Sängerinnen und Sänger separate Lieder oder Stimmen ein. Das Mitsingen ist kostenlos, der Chor steht Kindern aus allen Konfessionen und Religionen offen.

Neben den wöchentlichen Proben gibt es jeweils im Juni ein Probenwochenende und in der dritten Herbstferienwoche ein Tageslager, bei denen nicht nur gesungen, sondern in Zusammenarbeit mit der Jugendarbeit auch gespielt und gebastelt wird. Ziel dieser Zusatzangebote ist, konzentriert größere Konzertprogramme vorzubereiten und das soziale Miteinander der Kinder zu fördern.

Beim Herbstlager dürfen außer den Chormitgliedern auch Gäste mitsingen, die sich nur für dieses eine Projekt, nicht aber für die regelmäßige Probenteilnahme verpflichten können. Das nächste Tageslager findet vom 16.-18. Oktober statt, die dort gelernten Lieder werden am 19. Oktober in einem Gottesdienst in der Linsebühlkirche und am 26. Oktober in einem Konzert in der Kirche Riethüsli-Hofstetten dargeboten. Interessierte Kinder zwischen fünf und 13 Jahren können sich bei Verena Förster (verena.foerster(at)ref-sgc.ch) informieren.

Verena Förster (Organistin und Kinderchorleiterin)